Erstmals ein Ehepaar im Blankenbacher Rat
Main-Echo Pressespiegel

Erstmals ein Ehepaar im Blankenbacher Rat

Gemeinderat: Schäfer und Neumeier wiedergewählt
BLANKENBACH  Fünf neue Ge­mein­de­rä­te hat Bür­ger­meis­ter Mat­thias Mül­ler (CSU) am Mon­tag in der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des Blan­ken­ba­cher Ge­mein­de­rats ve­r­ei­di­gen dür­fen, dar­un­ter erst­mals auch ein Ehe­paar: Dirk und Kat­ja Wol­lin­ger, die für die Frei­en Wäh­ler an­ge­t­re­ten sind.
Die übrigen neuen Gemeinderäte sind Matthias Fehringer und Matthias Kranz (beide Freie Wähler) sowie Eva Rieth (CSU).
Bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister wurden sowohl Martin Schäfer (Freie Wähler) als Zweiter Bürgermeister wie auch Udo Neumeier (CSU) als Dritter Bürgermeister wiedergewählt.
Alle Beschlüsse fielen einstimmig: So sitzen im Finanz- und Rechnungsprüfungsausschuss für die CSU Peter Sauer, Carmen Göbel und Felix Becker. Stellvertreter sind Udo Neumeier, Eva Rieth und Heiko Fleckenstein. Für die Freien Wähler sind Martin Schäfer und Matthias Kranz im Ausschuss. Stellvertreter sind Matthias Fehringer und Dirk Wollinger.
In die Versammlung der Verwaltungsgemeinschaft entsendet Blankenbach - neben dem Bürgermeister - Heiko Fleckenstein (CSU, Vertreter: Felix Becker) und Dirk Wollinger (FWG, Vertreter Matthias Kranz), in den Zweckverband Abwasserbeseitigung Kahlgrund Zak Dieter Weckmann (Vertreter Heiko Fleckenstein, beide CSU).
In der Spessartgruppe sowie im Grundschul- und Mittelschulverband wird Blankenbach jeweils nur durch Bürgermeister Matthias Müller vertreten.
Zur Jugendbeauftragten wurde Eva Rieth ernannt, Stellvertreterin ist Katja Wollinger. Wie Bürgermeister Müller mitteilte, hat Thomas Streb, der beruflich in der Jugendarbeit tätig ist, ihnen seine Unterstützung angeboten. Seniorenbeauftragte ist seit zwei Jahren Ines Riermeier, deren Stellvertreter Martin Schäfer.
Das Sitzungsgeld wurde von 30 auf 40 Euro angehoben, um es überall in der VG Schöllkrippen anzugleichen. Ebenfalls verabschiedet wurde die neue Geschäftsordnung, die aber nur kleinere Änderungen enthält. Sie war schon vor sechs Jahren angepasst worden. Laut ihr beträgt die freie Verfügungssumme für den Bürgermeister 8000 Euro. Zudem sind Gemeinderatssitzungen immer montags um 19.30 Uhr. joe
14.05.2020
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben