In Krombach und Geiselbach gibt es ab 13. Januar Schulfrühstück
Main-Echo Pressespiegel

In Krombach und Geiselbach gibt es ab 13. Januar Schulfrühstück

Fünfwöchiger Test
Geiselbach/Krombach  Das Jahr 2020 be­ginnt für den Schul­ver­band Krom­bach-Gei­sel­bach mit ei­ner Test­pha­se: Fünf Wo­chen lang, vom 13. Ja­nuar bis zum Be­ginn der Fa­schings­fe­ri­en, soll je­den Tag in den Schul­häu­s­ern in Krom­bach und in Gei­sel­bach ein Schul­früh­s­tück für al­le 111 Schü­ler an­ge­bo­ten wer­den.

Danach, so kam die Schulverbandsversammlung bei den Beratungen über den Etat für das Haushaltsjahr 2020 (siehe »Zahlen und Fakten«) am Mittwochabend im Geiselbacher Rathaus überein, soll ein Fazit gezogen werden. Nach Angaben von Schulleiterin Sabine Wenzel aber nicht nur über die Kosten, sondern auch darüber, wie viele Kinder das Angebot in dieser Zeit genutzt haben: »Am besten wäre es, wenn wir danach feststellen würden, dass bei uns alles in Ordnung ist«, sagte sie.

Viele kommen ohne Frühstück

Hintergrund für die Aktion sei ihre Beobachtung, dass zahlreiche Kinder zwar ein Pausenbrot dabei hätten, aber ohne Frühstück morgens in die Schule kommen. Es sei aber wichtig, dass die Kinder »morgens was im Magen haben«.

Das Schulfrühstück soll aus Vollkornbrot, Frischkäse und Rohkost bestehen. Zum Vorbereiten hätten sich Personen gemeldet, darunter sie selbst sowie die Schüler der dritten und vierten Klassen, die den Ernährungsführerschein absolviert haben.

Krombachs Bürgermeister Peter Seitz (UB), zugleich stellvertretender Schulverbandsvorsitzender, wies darauf hin, dass die Eltern unbedingt über die Wichtigkeit eines Frühstücks informiert werden sollten. Die Verbandsvorsitzende, Geiselbachs Bürgermeisterin Marianne Krohnen (CSU), bestätigte, dass die Eltern damit nicht aus der Verantwortung genommen werden dürften. »Nicht dass am Ende die Eltern sagen, sie müssen den Kindern kein Frühstück mehr machen, weil sie das in der Schule bekommen«, pflichtete der Geiselbacher Verbandsrat Oliver Spitznagel (CSU/Freie Bürger) bei. Der Krombacher Verbandsrat Dieter Daus (CSU) merkte noch an, dass es gut sei, wenn dieses Angebot für alle gelte: »Dann werden die betroffenen Kinder nicht herausgepickt«, sagte er.

Im nächsten Jahr ist außerdem die Realisierung eines Zirkusprojekts geplant. Ab Montag, 13. Juli, können sich die Schulkinder unter Begleitung pädagogischer Fachkräfte auf die Aufführung am Freitag, 17. Juli, vorbereiten.

Sponsoren für Zirkusprojekt

»Die Kinder erfahren dabei ganz neue Horizonte«, befürwortete Seitz das Projekt, dessen Kosten vorwiegend durch Sponsoren gedeckt werden sollen. Bislang seien 3500 Euro eingegangen.

Weitergehen soll außerdem das »Digitale Klassenzimmer«. Die Verbandsvorsitzende berichtete, dass dem Schulverband nach der Förderrichtlinie »Digitale Infrastruktur an bayerischen Schulen« bis zum Jahr 2024 insgesamt 50 600 Euro Zuschüsse zur Verfügung stehen. »Mit diesen Mitteln kann weit mehr finanziert werden, als die bisher vorgesehenen Dokumentenkameras, Laptops und Beamer«, sagte sie. Deshalb soll mit der Schulleitung abgestimmt werden, was noch angeschafft werden könnte.

Marion Stahl
Zahlen und Fakten: Etat des Schulverbands Krombach-Geiselbach für 2020

Der Etat für das kommende Haushaltsjahr, der von der Versammlung des Schulverbands Krombach-Geiselbach einstimmig abgesegnet wurde, umfasst auf der Verwaltungsseite 490 000 Euro (Vorjahr 478 000 Euro, alle Zahlen gerundet) und im Vermögensteil 90 000 Euro (60 000 Euro). Die Schulverbandsumlage liegt bei 402 000 Euro (394 000 Euro). Davon entfallen 247 000 Euro (244 000 Euro) auf Krombach für 67 Kinder (73 Kinder) und 155 000 Euro (150 000 Euro) auf Geiselbach für 42 Kinder (45 Kinder). Zwei weitere Kinder kommen aus Nachbargemeinden, so dass heuer insgesamt 111 Kinder gezählt werden. Unter anderem sind für den Schulfrühstückstest 1000 Euro und für die Zirkusveranstaltung 5000 Euro vorgesehen. 56 000 Euro, verteilt auf zwei Jahre, sind es für die Beschaffung von EDV-Anlagen, die den Schülern zur Verfügung stehen sollen. Ferner stehen die Anschaffung eines neuen Schulservers und der Austausch der Arbeitsplatzrechner an. ()

06.12.2019
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben