Im 100. Jahr genügend Aktive zwischen 20 und 80
Main-Echo Pressespiegel

Im 100. Jahr genügend Aktive zwischen 20 und 80

Jubiläum: Kirchenchor Cäcilia Krombach hat keine Nachwuchssorgen - Konzert an diesem Samstag mit Alzenauer Chor - Blick in die Chronik
KROMBACH 

100 Jahre Kirchenchor Cäcilia Krombach - auf dieses Jubiläum blicken heuer die zurzeit 25 Sängerinnen und Sänger zusammen mit Dirigent Matthias Heil. 100 Jahre sind wahrlich ein Grund zum Feiern, denn immer wieder lösen Chöre sich auf, weil es ihnen an Aktiven mangelt. Die Krombacher haben deswegen keine Angst. Im Gegenteil.

Ziel: 100 Mitglieder in 2019

Im Gespräch mit unserem Medienhaus betont Michael Wissel, einer der drei gleichberechtigten Vorsitzenden, dass der Chor, der aktuell insgesamt 93 Mitglieder zählt, noch in diesem Jahr sein 100. Mitglied begrüßen möchte. Und Wissel versichert, getreu der Devise »Singen macht jünger«: »Wir wollen auch in Zukunft als gemischter Chor die kirchlichen Hochfeste und Feierlichkeiten in Krombach mitgestalten.«

Deshalb feiert der Chor, der aus Aktiven im Alter von 20 bis 80 Jahren besteht, das Jubiläum zwei Mal im örtlichen Gotteshaus. Zum einem beim Konzert am heutigen Samstagabend mit dem Gastchor Cantiamo aus Alzenau, mit dem laut Chronik »seit Jahren eine enge Freundschaft« besteht. Zum anderen mit der Gestaltung eines Festgottesdiensts und anschließendem Jubiläumssekt am 24. November (siehe »Hintergrund«).

Von Lehrern geleitet

Aus der Chronik geht weiter hervor, dass alles im Jahr 1919, dem Jahr nach dem Ersten Weltkrieg, mit Sängerinnen begann. Musikalisch geleitet wurden sie von Volksschullehrern. Feste Termine waren die hohen kirchlichen Feiertage. Der Nachwuchs rekrutierte sich seinerzeit hauptsächlich aus dem Handarbeitsunterricht, weil die Schwestern »mit Begeisterung« sangen.

Als 1946 Pfarrer und Dekan Michael Koch, der 36 Jahre in Krombach unter anderem als Leiter des Kirchenchors gewirkt hatte, starb, kam Pfarrer Johannes Schmutzer, damals noch Kaplan, nach Krombach. »Er warb um männliche Singstimmen, wo er nur konnte«, so die Chronik. Mit Erfolg, denn der erste Auftritt des jetzt gemischten Chors fand am 20. Januar 1947 mit der Aufführung der »Gruber-Messe« statt.

Auf Pfarrer Schmutzer, der nach Mömbris versetzt wurde, folgte Pfarrer Franz Roth. In dessen Zeit bis 1955 gab es für den Chor viel zu tun, denn »das Heiraten« war laut Chronik zu einer »regelrechten Epidemie« mit einigen Mehrfachtrauungen geworden.

Die musikalische Leitung oblag von 1948 bis 1960 Dirigent Peter Behl, ehemaliger Kreischorleiter des Sängerkreises Schöllkrippen. Pfarrer Josef Bretz, der 1955 nach Krombach kam und nach Behl die Chorleitung übernahm, pendelte in den Gottesdiensten zwischen Altar und Empore, wo der Chor stand, hin und her.

Matthias Heil dirigiert seit 2007

Mit Oskar Reifenberger fand der Chor nach dem Tod von Pfarrer Bretz 1977 einen Nachfolger mit »einer ausgezeichneten Tenorstimme«. Reifenberger »verstand es, kontinuierlich den gepflegten Gesang zu verbessern und die Harmonie zwischen den Frauen- und Männerstimmen zu optimieren«. Danach kamen noch einige Seelsorger, Dirigenten und Vorsitzende. Jeder unterstützte den Chor auf seine Weise und führte ihn damit in die Zukunft. Seit 2007 gibt Dirigent Matthias Heil den Ton an. Zum Anfang des 100. Jubiläumsjahres wurden die Führungsaufgaben auf die drei gleichberechtigten Vorsitzenden Reinhard Stemmer, Michael Wissel und Franz Zimowski verteilt. Natürlich gab der Chor in den zurückliegenden 100 Jahren auch zahlreiche Konzerte. Und dass auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, beweist der alljährliche Kirchenchorfasching.

Hintergrund: Jubiläumskonzert und Festgottesdienst

Der Kirchenchor Cäcilia Krombach feiert sein 100-jähriges Bestehen mit dem Jubiläumskonzert »Für die Schönheit dieser Welt« an diesem Samstag, 16. November, um 19.30 Uhr in der Krombacher Pfarrkirche St. Lambertus. Die Sängerinnen und Sänger unter Dirigent Matthias Heil präsentieren unter anderem »Die Himmel erzählen« von Joseph Haydn.

Der seit 1997 bestehende GastchorCantiamo vom Liederkranz Alzenau hat sich für moderne Literatur, darunter »Skyfall« von Adele aus dem gleichnamigen James Bond-Film entschieden. Zum Ausklang des Abends singen beide Chöre zusammen das »Hallelujah« von Leonard Cohen.

Außerdem gestaltet der Jubiläumschor den Festgottesdienst am Sonntag, 24. November, um 10.30 Uhr, ebenfalls in der örtlichen Kirche. Anschließend kredenzt er einen Jubiläumssekt im Pfarrheim. ()

15.11.2019
mehr unter www.main-echo.de
Schließen Drucken Nach Oben